Härtefonds und Überbrückungshilfe

Härtefonds und Überbrückungshilfe eine ernst zu nehmende Hilfe?

Seit Anfang März geht der Umsatz in der Taxibranche rapide zurück. Wir sprechen von Umsatzverlusten von über 75 %. Wodurch ergibt sich das?

Die Hotels sind leer, es gibt keine Businesskunden, der Flughafen Graz ist quasi geschlossen. Es gibt keine Veranstaltungen, die Lokale haben nicht mehr offen, womit das Nachtgeschäft faktisch gestorben ist. Die älteren Leute gehen nur mehr sporadisch einkaufen und sind auch wochenlang zuhause geblieben.

Dadurch passiert folgendes: Die Einzelunternehmer und die machen den Großteil des Geschäftes aus, verlagern ihr Geschäft bevorzugt auf den Tag. Das bedeutet, dass mehr Taxis am Tag unterwegs sind und sich der geringe, noch vorhandene Kuchen auf wieder mehr Taxis aufteilt. Wirklich fleißige Taxifahrer bringen vielleicht 70-80 Euro am Tag zusammen. Damit kann ein Taxiunternehmer aber keinen Fahrer erhalten. Der Kollektivvertrag wurde auch angeboben. Wenn ich bei den großen Taxiunternehmen vorbeifahre, dann sehe ich nur Taxis ohne Kennzeichen herumstehen. Die Fahrzeuge werden auch an Wert verlieren. Der Schaden für die gesamte Branche ist enorm.

Durch Härtefonds und Überbrückungshilfe erfolgte die erste Hilfe bei mir rasch. Innerhalb von 4 Tagen hatte ich 1000 Euro am Konto. Das wars dann aber schon. Danach wurde es nur noch problematisch. Den ersten Antrag für die Überbrückungshilfe durch das Austria Wirtschafsservice wurde von der Bank abgelehnt wegen angeblich zu hohem Risiko. Der Staat hätte ein Garantie in der Höhe von 80% übernommen. Seit Jahren schreibe ich immer Gewinne, habe keine offenen Rechnungen und keine Rückstände bei SVS oder Finanz. Der zweite Antrag bei dem der Staat für 100% garantiert wird von der Bank nicht einmal bearbeitet. Ich habe mich dann bei verschiedenen Freunden und Bekannten aus der Bankenlandschaft informiert und habe dann folgende Informationen erhalten: Die Banken haben kein Interesse, diese Kredite zu geben, da sie viel Arbeit haben, aber nichts dabei verdienen. Ihre Erfahrungen mit Garantien des Staates ist schlecht, da dieser dann nur schleppend zahlt.



Ich habe mich dann an die WKO gewandt, die mich umgehend zurückgerufen hat und versucht zu intervenieren. Wir werden ja sehen, was dabei herauskommt. Beim zweiten Teil des Härtefallfonds geht überhaupt nichts weiter. Gestern erhielten wir noch die Auskunft, dass die Anträge noch nicht einmal bearbeitet seien, obwohl schon vor mehr als 14 Tagen beantragt. Wenn ich mit älteren Leuten spreche, dann sagen die: “Wenn du Geld vom Staat willst, dann dauert das immer!”

Da ich auch zwei Kinder zu ernähren habe, habe ich auch einen Antrag beim Familienministerium gestellt. Antwort: “Bitte warten”.

Es gibt auch einen möglichen Antrag auf Bezahlung der Fixkosten über das Austria Wirtschaftsservice. Dabei wird ein erheblicher Anteil der Fixkosten abhängig vom entgangenen Umsatz bezahlt. Der Antrag kann aber erst nach Ende des Wirtschaftsjahres erfolgen.

Fakt ist also: Alle Gelder bekommt dann, wenn man schon aufgehört hat oder in Konkurs gegangen ist. Es wird definitiv weniger Unternehmer geben, es wird sicher in vielen Köpfen bleiben, dieses Risiko nicht mehr einzugehen.

Bleiben wir gespannt, wie sich die nächsten Tage und Wochen weiterentwickeln und bleiben gesund. Auch ohne Butter auf dem Brot.

Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain
Verfasser: Herbert Schrey
Veröffentlichung durch: Taxi Graz

Schreibe einen Kommentar

WhatsApp Chat